Facebook-“Freunde”

Dienstag, 19. Juli 2011

Aufräumen im Social Network

Die Qual der Wahl - Facebook-FreundeLange nicht mehr gebloggt - es ist also mal wieder an der Zeit etwas von mir hören zu lassen. Deshalb möchte ich Sie heute auf einen interessanten Artikel im Gentleman Blog (→) aufmerksam machen, in dem es heißt:

 

LEHNEN SIE FALSCHE FREUNDE AB

Ist Ihnen eine Person im richtigen Leben unsympathisch? Dann lehnen Sie die Freundschaftseinladung einfach ab. Menschen, die Sie niemals persönlich kennengelernt haben, dürfen Sie auch ablehnen. Wer aus Nettigkeit jede Anfrage annimmt, wird bald mit belanglosen Nachrichten von Fremden überschwemmt. Die Neuigkeiten von Personen, die uns wirklich etwas bedeuten, gehen dann leicht unter. Das wäre doch schade, oder?

MISTEN SIE IHRE FREUNDESLISTE AUS

Jedes Zimmer muss mal aufgeräumt werden. Jeder Facebook-Account auch. Frühere Freunde und Bekannte sagen viel darüber aus, was für ein Mensch wir einmal waren. Manchmal verändern wir uns so stark, dass alte Weggefährten nicht mehr zu uns passen. Trennen Sie sich von Freundschaften, die ohnehin nur noch auf Facebook existieren. Es geht ganz einfach: Rufen Sie die gesamte Freundesliste auf, gehen Sie auf die Profile der unliebsamen Personen, scrollen Sie herunter und klicken Sie auf “Als FreundIn entfernen“. Der Verschmähte bekommt übrigens keine Nachricht, dass Sie ihm Ihre Liebe künftig entziehen werden.

 

 

Der Artikel, als auch der Autor, waren mir auf Anhieb sympathisch und die Idee vom Aufräumen fand ich sehr einleuchtend. Nach ein paar Minuten war mir aber auch klar: Ich kenne anscheinend sehr viele unsympathische Personen.

 

Nach einer guten Viertelstunde geklicke ist meine “Freundesliste” mittlerweile von 300 “Freunden” auf knapp 100 “Freunde” geschrumpft. Freunde finden leicht gemacht! - Der Facebook-"Freundefinder"
Dafür kann ich jetzt aber auch sagen, dass meine “Facebook-"Freunde” echte Freunde sind, die ich wirklich persönlich kenne. Komischerweise schlägt mir Facebook seit meiner Aufräumaktion andauernd den sogenannten “Freundefinder” vor…

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen