Ein Herz für Karl Theodor

Freitag, 11. März 2011


Ich muss mich ja mal eben zum Thema Karl Theodor zu Guttenberg äußern.

Erstmal vorne weg: Ja, Herr zu Guttenberg hat Fehler gemacht. Nein, darüber lässt sich nicht streiten, das sind Tatsachen, wer das anzweifelt hat es immer noch nicht verstanden.
Aber wie kann es sein, dass ein Politiker aufgrund eines Fehlverhaltens in einer privaten Sache, die nichts mit seinem Arbeit zu tun hat aus dem Amt gejagt wird?
Ein schönes Beispiel dafür habe ich letztens in der Zeitung gelesen.
Reinhard Vogel umschreibt es wie folgt:
“Wenn ein Lehrer die Klassenarbeit eines Schülers gar nicht in Augenschein nimmt, sondern ohne den Inhalt zu beurteilen mit eins zensiert, ist doch nicht der Schüler für die Zensur verantwortlich!”
Das lässt sich natürlich nicht 1:1 auf unseren allseits beliebten Karl Theodor übertragen, aber es steckt doch schon ein großer Funken Wahrheit darin.
Diese Kampagne ist überaus blamabel für Deutschland aber noch blamabler ist sie für die Neider und kleingeistigen Oppositionsmitglieder, die diese Hetzkampagne angefacht haben. Natürlich müssen derartige Tatsachen an die Öffentlichkeit aber man kann mir nicht erzählen, dass das Auftauchen der Plagiatsvorwürfe und die anstehenden Landtagswahlen sich zufällig begegnet sind.

Meine Forderung: Alle Doktortitel auf Echtheit überprüfen. Würde mich nicht wundern, wenn die, die jetzt am lautesten geschrien haben, selber auffliegen würden.Vor Wut kochen

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen